Skip to main content


Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch


Seit einem Jahr fahre ich einen elektrischen Transporter, einen eVito mit 90 kWh Batterie. Wirklich viel Erfahrung auf Langstrecken mit mehrmaligem Aufladen habe ich noch nicht. Jetzt will ich es einmal wissen und darum gibts hier einen Bericht darüber, wie oder ob überhaupt ich ankomme. Denn morgen gehts von unserem Weingut in Gols über Bratislava, Brünn, Prag und Dresden nach Berlin. Knapp 750 km und das mit Zuladung, so wie sich das für einen Lieferwagen gehört. Auf dem Bild Auto und Wein:

Das Ziel ist die WEINBerlin Herbst 2023. Der Routenplaner von goingelectric.de rät zu zweimaligem Aufladen. Naja, mit ein paar hundert Kilo Zuladung traue ich dem nicht ganz, also besser 3 Ladestopps vorsehen. Die Karte zeigt meinen Plan. Falls nötig gibt es aber noch eine Menge zusätzlicher Ladepunkte auf der Strecke. Schaun wir mal, das ist ja das Ziel der Übung. Ich bin gespannt, und vielleicht interessiert es ja noch jemanden hier. Darum wird das auch ein Thread - um 6 h Früh gehts los!

#electricvehicle #ev #langstrecke #wein #liefern #weinmesse #berlin #weinherbst

reshared this

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Gute Fahrt und immer genügend Strom unter den Weinflaschen!
This entry was edited (7 months ago)
in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Content warning: Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch

Venty 🇨🇭🫕 reshared this.

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Content warning: Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch

Wintermute_BBS reshared this.

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Content warning: Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Content warning: Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Content warning: Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Content warning: Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Content warning: Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Content warning: Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Content warning: Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Content warning: Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Content warning: Weinliefern mit dem e-Auto auf der Langstrecke - Ein Selbstversuch

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Das Auto steht und lädt im Parkhaus des Hotels (Foto). Die große Liefertour vom Weingut in Gols nach Berlin ist damit für heute erledigt.

Wie wars? Nunja, schlechter als erhofft, aber vermutlich so gut wie es ehrlicherweise zu erwarten gewesen wäre.

Die Kurzfassung: Man kann heute einfach in einem e-Auto losfahren und sich sogar ohne Plan auf die Langstrecke quer durch Europa wagen. Und dafür braucht man noch nichtmal eine Ladekarte, aber auf jeden Fall ein Handy und ein wenig Geduld.

Ich hatte zwar einen Plan, doch mit ca. 450 kg Weinkartons im Auto konnte ich den ersten Ladestopp nicht erreichen. Der Plan war damit Geschichte. Es ist aber ohne weiteres möglich, während des Ladens auf dem Handy den nächsten Stopp auszusuchen, es gibt genug Lademöglichkeiten. Das ist eine erfreuliche Erkenntnis.

Die Sache mit den Ladekarten ist ein wenig komplizierter. Weil ich daheim fast nur eigenen Sonnenstrom lade und selten elektrisch ins Ausland fahre, habe ich keine Karte die außerhalb Österreichs funktioniert. Im Notfall kann man schließlich überall "Adhoc" laden und, vergleichsweise teuer, mit einer Kreditkarte bezahlen. Das funktioniert tatsächlich!

ABER:
Im besten Fall geht das per Webseite, nur ist die dann oft maximal unübersichtlich. Alternativ muss man eine App des passenden Ladeverbunds runterladen und darüber bezahlen. Alles machbar, es fühlt sich aber immer so an, wie einen Videorecorder zu programmieren - für die die sich noch an derartige Qualen erinnern können.

Mein Schluss daraus: Fürs Ausland hole ich mir jetzt eine Karte ohne Gründgebühr die möglichst überall funktioniert, auch wenn das Laden teuer ist (daher keine Grundgebühr). An einen Ladepunkt fahren, die Karte zu schwenken und los gehts - das hätte mir heute viel Zeit und Ärger erspart.

Und dann war da noch das Pech mit der gesperrten Tankstelle. Die sehr empfehlenswerte EVMap App (FDroid!) verwendet Community Daten von goingelectric.de. Die sind halt im schlimmsten Fall nicht aktuell, und dann kann sowas passieren. Der Käse hat eine Stunde gekostet, aber immerhin habe ich jetzt selber die Daten auf goingelectric aktualisiert.

Fazit: Test gelungen. Man kann auch mit dem e-Auto und Wein nach Berlin liefern. Zwei Stunden Autobahn, 45 Minuten laden sind beim beladenen eVito gut möglich, wie es dann auf der leeren Rückfahrt aussieht werden wir sehen. Klar, schneller laden und größerer Akku wären besser, im Sommer fahren auch, aber machbar ist so eine Fahrt ohne weiteres.

Damit ist der Thread erstmal zu Ende. Nach der Rückfahrt werde ich noch eine Aktualisierung einschieben, doch jetzt erst einmal die Weinmesse. Prost!

Ping @Holger Klein , Ich glaube dich interessiert dieser Thread auch :-)

#ev #electricvehicle #berlin #gols #weinmesse #tasting #verkostung

reshared this

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Mich würde generell mal interessieren wie sich die Apps schlagen, Community habe ich in anderen Kontexten durchaus als aktueller erlebt. Daher wäre ja ein Traum wenn sich die Lader automatisch melden ob offen.

Danke für den Thread
@holgi

in reply to …might work for coffee…

Naja, Community funktioniert eh. Immerhin habe ich die fehlende Station selber auf goingelectric eingegeben. Die ersten erwischt's halt - und das war in dem Fall ich ;-)

Und was die Apps angeht. Naja, wenn man vorher eine App von einem Anbieter holt, die möglichst weit unterstützt wird, ist das natürlich einfacher, Und auch kein großer Unterschied zu einer Ladekarte bei der man ja auch auf einer App nachschaut wohin man eigentlich fahren kann.

In meinem Fall wollte ich aber sehen wie das mit Ad-Hoc so läuft. Da ist Bezahlen per Webseite und Kreditkarte die beste Lösung. Apps diverser Ladeverbunde nur dafür zu installieren, ist nicht das was ich mir vorstelle. Da kann ich mir gleich die Shell App und Ladekarte holen. Die deckt gleich ganz Europa ab, wenn auch vergleichsweise teuer solange ohne Grundgebühr.

Die OpenSource EVMap App (auch aus Fdroid) hat sich übrigens sehr bewährt. Die verwendet eben (wahlweise) goingelectric Daten und zeigen mittlerweile bei vielen Stationen sogar die Auslastung an.

@…might work for coffee… @Holger Klein

in reply to AndiS 🌞🍷🇪🇺

Klar.

Mir ging es auch nur um den Status der Stationen :) dass das Bezahlen eine spannende andere Story ist, war mir klar.

@holgi